Satzung

des Judo und Kampfsport Club Rostock e.V.

  1. Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins
    1. Der Verein führt den Namen Judo und Kampfsport Club Rostock e.V. (JKC Rostock)
    2. Sitz und Gerichtsstand des Vereins ist Rostock. Der Verein ist in das Vereinsregister eingetragen.
    3. Als Geschäftsjahr gilt das laufende Kalenderjahr
  2. Zweck des Vereins, Grundsätze
    1. Der Verein hat den Zweck, seinen Mitgliedern sportliche Betätigung im Breiten-, Mannschafts- und Wettkampfsport zu bieten. Die Förderung der Jugendarbeit im Breiten- und Wettkampfsport ist vorrangige Aufgabe des Vereins.
    2. Der Verein ist parteipolitisch unabhängig. Er vertritt den Grundsatz der Toleranz in weltanschaulichen, religiösen und rassischen Fragen.
    3. Berufssportliche Bestrebungen sind mit den Grundsätzen des Vereins unvereinbar.
  3. Gemeinnützigkeit
    1. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. 
      Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
    2. Das erwirtschaftete Vereinsvermögen soll ausschließlich für den Sportbetrieb und zum Ankauf von Sportmaterialien verwendet werden.
  4. Beiträge
    1. Der Verein erwirbt die notwendigen finanziellen Mittel zur Erreichung des Vereinszwecks durch
      • Mitgliedsbeiträge
      • Veranstaltungen
      • Bußgelder
      • Zuwendungen anderer Art
    2. Eine Beitragsordnung wird von der Mitgliederversammlung beschlossen. Diese regelt die Aufnahmegebühren und Mitgliedsbeiträge. Die Beitragsordnung hat solange Gültigkeit, bis sie von der Mitgliederversammlung neu beschlossen wird
  5. Mitgliedschaft
    1. Jede natürliche Person kann Mitglied werden, wenn sie den Vereinszweck anerkennt.
    2. Die Mitgliedschaft ist schriftlich zu beantragen.
    3. Minderjährige bedürfen der Zustimmung ihrer Erziehungsberechtigten.
    4. Über die Mitgliedschaft entscheidet in der Folge der Vorstand
    5. Eine Entscheidung über die Mitgliedschaft ist innerhalb eines Monats zu treffen. 
      Bei Ablehnung bedarf es keine Begründung.
    6. Auf Vorschlag des Vorstandes, kann die Mitgliederversammlung Ehrenmitglieder auf Lebenszeit ernennen. Diese sind von der Beitragspflicht befreit
  6. Beendigung der Mitgliedschaft
    1. Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod.
    2. Der Austritt muss schriftlich zum Ende eines Quartals im Geschäftsjahr erklärt werden. 
      Der Austritt muss bis zum 28.02., 31.05., 31.08. oder 30.11. beim Vorstand erklärt sein.
    3. Der Ausschluss von Mitgliedern ist zulässig bei groben oder mehrfachen Verstößen gegen die Vereinssatzung, Schädigung des Vereins nach Außen oder Gefährdung des inneren Bestands des Vereins. 
      Der Ausschluss von Mitgliedern ist zulässig, wenn diese sich mit der Beitragszahlung in Verzug befinden und sie unter Androhung des Ausschlusses und unter angemessener Fristsetzung zweimal zur Zahlung angemahnt wurden. 
      Über einen Ausschluss entscheidet der Vorstand, der bei Widerspruch zu einer endgültigen Entscheidung die Mitgliederversammlung einberufen muss.
    4. Die Verpflichtung zur Zahlung rückläufiger Ansprüche bleibt bestehen. 
      Eine Rückzahlung von Beiträgen erfolgt nicht.
  7. Mitgliedschaft in anderen Organisationen
    1. Der Verein ist Mitglied im Landessportbund Mecklenburg-Vorpommern und im Stadtsportbund Rostock e.V..
    2. Der Verein bemüht sich um die Mitgliedschaft in den entsprechenden Fachverbänden des Landessportbundes und erkennt deren Satzungen an.
  8. Rechte und Pflichten der Mitglieder
    1. Jedes Mitglied hat das Recht zur Nutzung, der dem Verein zur Verfügung stehenden Mittel.
    2. Die Mitglieder sind verpflichtet vereinsbewußt zu handeln und haben sich den Beschlüssen, die im demokratischen Mehrheitssystem gefasst wurden unterzuordnen.
    3. Die festgesetzten Beiträge und Umlagen sind fristgemäß zu leisten
  9. Organe des Vereins
    1. Mitgliederversammlung
    2. Vorstand
    3. Kassenprüfer
  10. Mitgliederversammlung
    1. Die Mitgliederversammlung findet mindestens einmal jährlich statt. Sie wird durch den Vorstand mit einer Frist von zwei Wochen und der Abgabe der Tagesordnung durch schriftliche Einladung einberufen. Sie beschließt in allen wichtigen Angelegenheiten, soweit diese durch Beschluss nicht dem Vorstand übertragen wurden oder die Satzung etwas anderes vorsieht.
    2. Die Mitgliederversammlung ist zuständig für
      • Entgegennahme und Bestätigung des Jahresberichts
      • Entlastung des Vorstands
      • Wahl des Vorstands
      • Wahl des Kassenprüfers
      • Satzungsänderungen
      • Beschluss der Beitragsordnung
      • Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins
      • Ernennung von Ehrenmitgliedern
    3. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder gefasst. 
      Bei Stimmgleichheit gilt dies als Ablehnung.
    4. Bei Abänderung der Satzung entscheidet die Mitgliederversammlung mit einer 2/3 Mehrheit, wenn mindestens 50 % der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind.
    5. Über die Mitgliederversammlung ist Protokoll zu führen, dass von mindestens zwei Vorstandsmitgliedern zu unterzeichnen ist.
    6. An der Mitgliederversammlung nehmen nur stimmberechtigte Mitglieder teil. In Ausnahmefällen können Mitglieder ab 14 Jahre teilnehmen, die dann nur Rederecht, aber kein Stimmrecht haben.
    7. Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung ein berufen. Diese muss einberufen werden, wenn das Interesse des Vereins es erfordert oder wenn die Einberufung von einem Drittel aller Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe vom Vorstand verlangt wird.
  11. Vorstand
    1. Der Vorstand besteht aus bis zu sieben Mitgliedern, welche durch die Mitgliederversammlung alle vier Jahre neu zu wählen sind. Bis zur Neuwahl bleibt der Vorstand im Amt
    2. Dem Vorstand gehören mindestens an:
      1. der erste Vorsitzende
        • der zweite Vorsitzende
        • der Kassenwart
      2. weitere Vorstandsmitglieder
    3. Jedes Vorstandsmitglied ist einzeln zu wählen. Als Vorstandsmitglieder können nur Mitglieder des Vereins gewählt werden. Mit Beendigung der Mitgliedschaft, endet auch das Amt des Vorstandes.
    4. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, so kann der Vorstand für die restliche Amtsdauer, ohne Durchführung einer Wahl vor der Mitgliederversammlung, einen Nachfolger bestimmen und einsetzen.
    5. Der erste Vorsitzende, der zweite Vorsitzende und der Kassenwart vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Der erste Vorsitzende, der zweite Vorsitzende und der Kassenwart sind einzelvertretungsberechtigt. 
      Verfügungen über 5000 € des Vereins bedürfen der Unterschrift von zwei Vorstandsmitgliedern
    6. Der Vorstand hat insbesondere folgende Aufgaben:
      • Geschäftsführung
      • Rechtsverkehr
      • Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung
      • Vollzug der Beschlüsse der Mitgliederversammlung
      • Pflicht zur ordnungsgemäße Buchführung
      • Pflicht zur Erhaltung des Vereinsvermögens
      • Auskunft und Rechenschaftslegung
      • Sorgfaltspflicht
    7. Aufwendungen von Vorstandsmitgliedern können vom Verein ersetzt werden. Werden Vereinsmitglieder im Auftrag und Interesse des Vereins tätig, kann ihnen Aufwendungsersatz gewährt werden. Konkrete Regelungen trifft der Vorstand in Abstimmung mit den Abteilungen.
  12. Kassenprüfer
    1. Für die Dauer von vier Jahren sind von der Mitgliederversammlung zwei Kassenprüfer zu wählen.
    2. Die Kassenprüfer können nicht Mitglied des Vorstands sein.
  13. Stimmrecht und Wählbarkeit
    1. Jedes Mitglied ab vollendeten 16. Lebensjahr hat sein personengebundenes Stimmrecht. Es ist nicht übertragbar.
    2. Jedes Mitglied ab vollendeten 18. Lebensjahr ist für alle Organe des Vereins wählbar.
  14. Haftung
    1. Der Verein haftet gegenüber seinen Mitgliedern sowie deren Angehörigen nicht für die bei sportlichen und außersportlichen Veranstaltungen eintretenden Unfälle oder bei Diebstählen in der Trainings- oder Wettkampfstätte.
    2. Der Verein haftet nicht bei Unfällen oder Diebstahl bei Gastvereinen.
  15. Auflösung des Vereins
    1. Über die Auflösung des Vereins kann nur die Mitgliederversammlung mit einer 2/3 Mehrheit der anwesenden Mitglieder beschließen.
    2. Im Falle der Auflösung, Aufhebung oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks geht das Vermögen des Vereins an den Stadtsportbund Rostock e.V. zur Verwendung sportlicher Zwecke über
  16. Inkrafttreten
    1. Die Satzung tritt mit der Beschlussfassung vom 19.12.2009 in Kraft.